Kategorie: Lifestyle

Berliner Fashion Week – Ein kleiner Rückblick

Die Berliner Fashion Week ist vorbei und ich bin froh, wieder Zuhause zu sein. Während der Fashion Week habe ich so unglaublich viel erlebt und gesehen und hatte so viele Eindrücke, die ich euch in einem kleinen Rückblick aus Bildern schildern möchte.

Tag 1 – Backstage bei der Maybelline Show

Am ersten Tag bin ich in unserem Loft angekommen und habe mich zunächst gefühlt wie bei Big Brother, weil die Wohnung so liebevoll aber auch so persönlich eingerichtet war und ich mit anderen Bloggern zusammengewohnt habe, die immer gewechselt haben. Doch es handelte sich nur um eine hübsche Wohnung von Airbnb. Zusammen gewohnt habe ich zunächst mit Sandra Lambeck und Ivanikolina. Am ersten Tag fand ein Event von Reichert Plus statt, bei dem ich schon einige Bekanntschaften geschlossen habe. Direkt danach ging es zur ersten Show – zur  Maybelline New York hot trends Xhibition Show. Hier ging es vorrangig um die neusten Make up Trends. Die Show im Ganzen hat mir wirklich sehr gut gefallen und auch die Aftershow-Party war sehr nett.

 

Processed with VSCO with a5 preset

Tag 2 – Guten Morgen Berlin

Processed with VSCO with a5 preset

Am Dienstag waren für mich zwei Outfit Fittings geplant, zum einen für die Fashion-Show von Riani und zum anderen für die Show von Marina Hoermanseder. Man wird von den Designern in den Showroom eingeladen, um sich ein Outfit für deren Laufsteg-Show auszusuchen. Der Riani Showroom hat sich an diesem Tag in einer Suite im Soho Haus befunden. Meine Auswahl für Riani war leider sehr klein, trotzdem habe ich diesen hübschen rosa Mantel gefunden.

Marina Hoermanseder haben wir sogar persönlich kennengelernt, was mich schwer beeindruckt hat, weil sie eine unglaublich liebevolle und dankbare Persönlichkeit ist!

Tag 3 – Neue Kollektion von Thomas Sabo

Am Mittwoch war unter anderem Thomas Sabo als Programmpunkt in meinem Planer eingetragen. Auf dem Event wurde die neue Schmuck-Kollektion gezeigt, die mir wirklich super gefällt. Neben dem Begutachten der neuen Kollektion habe ich auch viele neue tolle Leute kennengelernt und super schöne Gespräche geführt. Also das, worum es auf der Fashionweek auch ganz besonders geht: Connecting and Socialising.  😆 

Processed with VSCO with a5 presetDer Thomas Sabo Showroom im China Club.

Am Mittwochabend war ich zusammen mit Seat auf der Show von Marcel Ostertag. Über die Show habe ich euch hier bereits einen kleinen Beitrag geschrieben.

Ich liebe diese Farbe!

Processed with VSCO with a5 preset

Der Laufsteg für die Marcel Ostertag Fashion Show:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Show hat mir wieder super gefallen. Besonders die Rede die Marcel Ostertag nach seiner Show war sehr schöne. Seine Haupt-Message war, dass die Modewelt wieder langsameres Tempo anziehen müsse, auch aus Liebe zur Umwelt. Er sprach von weniger Fast Fashion, weniger Schnelllebigkeit, stattdessen sollten alle wieder eine gesündere Beziehung zur Mode aufbauen, indem man die Schnelllebigkeit nicht unterstütze.

Essen im Soho Haus nach der Ostertag ShowProcessed with VSCO with c6 preset

Tag 4 – Styling & Marina Hoermanseder & Disney Event

Donnerstag war der letzte Tag und auch der mit den meisten Terminen für mich. Zum Glück begann alles ganz entspannt mit einem Hair-Styling bei L’oreal und einem Make up für mich bei Catrice.

Processed with VSCO with a5 preset
Vor dem Styling

Processed with VSCO with c6 preset

Ich lasse mich leider nicht so oft schminken, aber genieße es dann umso mehr, geschminkt zu werden. Auch wenn es ein paar Dinge gibt, die ich am liebsten immer selbst mache, wie z.B. Augenbrauen und Wimpern kleben.

Nach dem Styling auf dem Leck mich am Hashtag Brunch ging es zur Laufstegshow von Marina Hoermanseder. Ihre Show hat mir von allen am besten gefallen, auch wenn die Models mir auf den superhohen Louboutins etwas leid taten. 😉

Processed with VSCO with c4 preset

Processed with VSCO with a2 preset  Processed with VSCO with a2 preset  Processed with VSCO with a2 preset  Processed with VSCO with c4 preset

Das letzte offizielle Event an diesem Tag, war das Disney-Event:

Processed with VSCO with c6 preset

Processed with VSCO with c4 preset

Ich liebe Disney!!! Für Disney werde ich niemals zu alt sein… 🙂

Abends ging es noch ganz kurz zur Aftershow Party von Marina Hoermanseder und danach direkt nach Hause .. und eine schöne anstrengende Woche ist vorbei gegangen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rückblickend war die Fashion Week auch in diesem Jahr wieder aufregend und wird für mich persönlich irgendwie auch immer besonderer, da die einzelnen Events einfach immer beeindruckender für mich werden.

Allerdings habe ich mir überlegt, die nächsten Male weniger Termine zu machen – das hatte ich aber auch schon vor der Berliner Fashion Week behauptet. Mal gucken ob ich das bei der nächsten Fashion Week durchziehe.

Ich habe die Woche einfach gemerkt, dass, abgesehen davon, dass man viel von Termin zu Termin hetzt, sehr viele Eindrücke auf die eigene Psyche einprasseln. All die Menschen, die ganzen schillernden Outfits, die vielen neuen Momente. Man befindet sich quasi in einer anderen Welt und gefühlt nicht in der Realität – die Fashion-Welt ist meines Erachtens eine kreierte Welt. Und wenn man eine Woche lang in dieser Welt lebt und nur diese wahrnimmt und alles was damit verbunden ist, verliert man die klaren Gedanken bzw. diesen Realitätsbezug. Zudem ist Fashion oberflächlich – fast alles wird an Oberflächlichkeiten gebunden und bewertet, wodurch etwas vermittelt wird, dass innere Eigenschaften nebensächlich seien. Genau diese falschen Glaubenssätze, die einem unbewusst eine Woche lang vermittelt werden, sind es wogegen das eigene Gehirn eine Woche lang ankämpfen muss.  Man muss aufpassen, dass man einen klaren Blick mit dem Herzen behält und nicht nur mit den Augen sieht. Mein Fokus war die ganze Woche deshalb irgendwie verschwommen.

Man befindet sich quasi in einer anderen Welt und nicht in der Realität – die Fashion-Welt ist eine kreierte Welt.

Auf jeden Fall musste ich mich dieses Wochenende erst einmal richtig ausruhen. Ich konnte die ganze Woche nicht so gut schlafen, nicht weil es ungemütlich war, sondern weil ich alles verarbeitet habe. Darum habe ich am Wochenende nur was mit meiner Familie gemacht und das schöne Wetter mit meinem Mann und unsere Hündin genossen. Und natürlich für euch diesen Beitrag geschrieben und hoffe ich konnte euch diese Woche und die damit verbundenen Gefühle etwas näher bringen.  🙂

Jetzt bin ich auf jeden Fall wieder vollkommen ausgeglichen und habe wieder Power für die kommende Woche! 🙂

 

This is Mii – Seat Show auf der Berliner Fashion-Week

Gestern war ich bei dem Seat Event in Berlin, welches von einer Fashion-Show von Marcel Ostertag eingeleitet wurde. Ich habe mich so darüber gefreut, zu diesem Event eingeladen zu werden! Wie ihr vermutlich wisst, war ich bereits im letzten Jahr bei der Londoner Fashion-Week, bei der der neue Seat seine Weltpremiere hatte. Jetzt wurde der neue Seat auch in Deutschland bei der aktuellen Berliner Fashion Week vorgestellt. Auch dieses Mal gab es zunächst eine Moden-Show, bevor der neue Seat präsentiert wurde.

Bei der Show war alles lilafarben geschmückt, passend zur Farbe des neuen Autos. Die Moden-Show zu Beginn des Events präsentierte eine wunderschöne Kollektion von Marcel Ostertag, ein bekannter deutscher Modedesigner. Übrigens hatte seine Show dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum und Seat ist schon im dritten Jahr Hauptsponsor der Show. Seat und Marcel Osterberg sind sehr gute Partner, die sich gut verstehen.

WhatsApp Image 2017-01-18 at 21.09.48

Die Show hat mir vom Anfang bis zum Ende sehr gut gefallen. Noch besser fand ich aber den Charakter, den ich in den kurzen Momenten von Marcel Ostertag selber erleben konnte. Marcel Ostertag plädiert dafür, dass Mode nicht mehr so schnelllebig sein sollte, sondern dass wir Mode wieder länger tragen und auch mit mehr Leidenschaft tragen sollten. Auch hat er gesagt, dass er das “Spiel” nicht mehr mitmacht und deshalb die Zeiten, zu denen er seine neuen Kollektionen rausbringt nicht mehr an die klassischen Zeiten anpasst, sondern guckt wie die Nachfrage ist.

Am Ende der Show ist dann der neue Seat auf die Bühne gefahren und Marcel Ostertag ist ausgestiegen – das war der perfekte Auftritt! 🙂

WhatsApp Image 2017-01-18 at 21.24.25

Nach der Fashion-/ Seat-Show haben wir noch einen schönen Abend im Soho-Haus verbracht, wo die Veranstalter extra einen Raum für das Event gemietet hatten und auch noch weitere Leute eingeladen waren. Das Essen war sehr lecker, der Abend sehr schön und, was mir immer sehr gut gefällt, auch sehr persönlich.

Wie auch in London hat es mir wieder sehr viel Spaß gemacht, mit Seat zusammen zu arbeiten 🙂

Vielen Dank an Marcel Ostertag und Seat, dass ich dabei sein durfte!

 

Dieser Beitrag wird unterstützt von Seat

 

Urbanik Art

Ich habe ja in der Vergangenheit bereits einen Beitrag über Urbanik Art und die Story dahinter verfasst. Diesen könnt ihr hier lesen.

Kurz gefasst, die Marke orientiert sich an urbanischen Kunstwerken von Mauern und Hauswänden aus verschiedensten Städten und druckt diese im eigenen Stil auf die Shirts. Meistens handelt es sich dabei um die Kronenform, in der das jeweilige künstlerische Wert eingebaut ist.

Wer mich kennt, kann einschätzen, dass ich nur selten bedruckte Shirts trage. Umso wichtiger ist mir da das Thema, der Witz und vor allem die Aussage, die mit den Shirts transportiert wird.

Diesmal habe mich rein optisch und nach persönlichem Empfinden für diese Styles entschieden und diese wie folgt kombiniert:

Hier findet ihr die T-Shirts:

141_women_t-shirt_palm_crown_wants 81_paris_metro_couple_short_sleeve_t-shirt_white_1024x1024 tshirt

Dieser Beitrag wird unterstützt von Urbanik Art.

Soundsport wireless headphones

Musik ist für mich besonders wichtig, denn Musik ist eine Sprache, die wir alle verstehen. Egal ob ich super happy oder down bin, Musik passt immer und hebt meine Stimmung sofort!

Bei dem herbstlichen Wetter gehe ich gerne mal morgens joggen, um wach zu werden und einen freien Kopf zu kriegen. Dabei habe ich gerne Musik im Ohr, um motivierter zu sein und länger durchzuhalten. Kennt ihr das auch, dass ihr die Songs zählt, damit ihr wisst wie lange ihr unterwegs seid?

Zum Musikhören nutze ich seit neuestem die Soundsport Wireless Headphones, die mir von Bose zugeschickt wurden. Mit den kabellosen Kopfhörern kann ich ganz einfach meine eigene Musik hören und habe kein lästiges Kabel, das beim Laufen rumbaumelt und keine Kopfhörer, die mir beim Laufen aus dem Ohr fallen – so praktisch!

Processed with VSCO with a5 preset

Ich musste mich am Anfang erstmal an die Form und den Einsatz der Kopfhörer gewöhnen, aber wenn man den Dreh raus hat, geht es ganz gut. Der Sound ist schön klar und das lästige Kabel nervt mich nicht mehr. Aber egal für welchen Sport, sind solche kabellosen Kopfhörer die Besten.

Processed with VSCO with a5 preset

Um mit den Kopfhörern Musik zu hören, muss man sich die Bose Connect App runterladen. Ich habe es selber ausprobiert und es funktioniert ganz einfach. Über Bluetooth wird das Handy mit den Kopfhörern verbunden und dann kann es auch schon losgehen.  🙂

Aber nicht nur beim Laufen sind die Kopfhörer sehr gut geeignet. Auch zu Hause in der Küche oder beim Tanzen sind sie super praktisch. Dadurch, dass wir ja einen offenen Wohnbereich haben, sind Wohnzimmer und Küche in einem Raum. Wenn Philip dann zum Beispiel Fußball guckt, höre ich gerne YouTube, Spotify oder Podcasts. Am liebsten sind mir lange Podcasts über meine liebsten Themen oder auch “die drei ???” auf Spotify <3 Dann kann ich beim Kochen ganz easy arbeiten, ohne dass Kabel und Handy an mir dranhängen. Ich verhedder mich nämlich auch oft am Kabel und außerdem muss ich mir die Fußball-Kommentare nicht anhören 😉 Was hört ihr so am liebsten im Ohr und über welchen Kanal? Ich hole mir immer wieder gerne Inspirationen.

Jedenfalls gefallen mir die Kopfhörer sehr gut. Auch wenn sie von der Form her außergewöhnlich aussehen und erstmal gewohnungsbedürftig sind, nutze ich sie so häufig, dass ich wirklich glücklich bin, sie zu haben!

Mehr Infos zu den Kopfhörern findet ihr HIER

Vielen Dank an Bose, dass ich diese Kopfhörer testen durfte!

Dieser Beitrag wird unterstützt von Bose

Bestimme die Mode von Morgen

Heute habe ich mal wieder ein etwas anderes Thema über das ich euch gerne berichte möchte. Es handelt sich diesmal um den GfK Textilzirkel. Klingt erstmal nicht so spannend, aber ist es irgendwie doch. Es handelt sich dabei um die Gesellschaft für Konsumforschung. Das heißt hier wird das Kaufverhalten von deutschen ModeKonsumenten, wie uns, analysiert. Die ausgewerteten Ergebnisse haben große Relevanz für bekannte und beliebte Modeketten. Die Modefirmen sind schließlich interessiert an den Meinungen ihrer Kunden. Die Ergebnisse aus dieser Forschung beeinflussen somit das Angebot in den deutschen Fashion Stores.

Das Ganze ist also eigentlich ein ganz spannendes Thema und eine Möglichkeit für jeden einen kleinen Einfluss auf die Mode von Morgen zu bekommen und die Produktvielfalt in den Geschäften mitzugestalten.

Ein bisschen Aufwand steckt aber natürlich schon dahinter diese Fragebögen auszufüllen. Die Ergebnisse müssen schließlich schon etwas spezifischer sein. Daher verlost die GfK unter den Teilnehmenden coole Preise, wenn regelmäßige Eintragungen in das Online GfK-Textiltagbuch vorgenommen werden.  Übrigens, ganz wichtig: Der GfK Textilzirkel garantiert, dass die Daten gut geschützt und nicht weitergereicht werden. Also braucht ihr vor Datenklau oder dass euch demnächst die Spammails erreichen, keine Angst haben.

Und so funktioniert es: Zunächst müsst ihr euch erstmal registrieren. Hierbei gilt es ein paar Einzelheiten über euch herauszufinden. Zum Beispiel wie viele Personen in eurem Haushalt leben, wo ihr wohnt, etc. Wenn ihr alle Angaben gemacht habt, könnt ihr auch schon loslegen und euer erstes erworbenes Kleidungsstück eintragen.

Neben Preis und Produktart, tragt ihr in eurem Textiltagebuch auch noch den Ort ein wo ihr es gekauft habt, und aus welchen Materialien es besteht. Für das Eintragen werdet ihr mit Losen belohnt. Diese könnt ihr einsetzen und damit an mehreren Verlosungen im Jahr teilnehmen und tolle Preise gewinnen. Es gibt aber auch die Möglichkeit damit etwas Gutes zu tun und im Wert der Lose zu spenden. Bei den Gewinnen die ihr erhalten könnt, handelt es sich zum Glück nicht um Kugelschreiber oder langweilige Schlüsselanhänger. Die GfK hat sich da schon vernünftige Gedanken gemacht und verlost unter anderem Wellnesswochenenden und coole Städtereisen.

Ich fand jedenfalls das ganze System und die Idee hinter der GfK so interessant, da es mal etwas komplett Anderes ist und trotzdem so nah an dem Thema Fashion dran ist. Da ich schon oft genug mitbekommen habe, dass ihr einen super Modegeschmack habt, freu ich mich, wenn ihr euch dort anmeldet und euren Einfluss auf die Mode von morgen wirken lasst. Ich bin jedenfalls schon fleißig dabei gewesen.

Vielleicht können wir damit in Zukunft ein paar schreckliche immer wiederkehrende Modetrends
verhindern

Ich sehe ja schon die guten alten Plateau Buffalos wieder kommen. Also gebt alles!

Die Anmeldeseite zum TextilZirkel erreicht ihr unter diesem Link

Ich hoffe dieses etwas andere Thema war auch mal interessant für euch.

Habt einen schönen Tag!
Eure Luana

unknown-3

FASHFEST 2016 und die Weltpremiere des SEAT Mii

Die Londoner Fashion Week hat schon wieder begonnen. Wobei, mittlerweile ist sie wahrscheinlich auch fast schon wieder zu Ende. Dieses Jahr fand sie vom 16. – 20. September statt und ja, auch ich durfte mit dabei sein. Für den Start der Fashion Week wurde ich vom 15. – 17.09.2016 von SEAT nach London eingeladen.

Natürlich gab es auch einen Grund für diese Einladung. SEAT hat in Cooperation mit der Cosmopolitan ein einzigartiges Auto für die moderne, stylische und selbstbewusste Frau entwickelt, welches am Abend des 15. Septembers gelauncht werden sollte. Bei der Entwicklung des SEAT Mii by Cosmopolitan waren viele Leserinnen aus ganz Europa beteiligt, da ihre, durch viele Befragungen ermittelten, Wünsche und Bedürfnisse in das Projekt einflossen und letztendlich umgesetzt wurden.

Mein Mann und ich sind am Donnerstag, den 15. September, ganz früh morgens los geflogen. Da ich am vorherigen Tag in Köln war, habe ich leider nicht ganz so viel Schlaf bekommen… das heißt eigentlich, gar keinen. Wir mussten nämlich schon um drei Uhr morgens los fahren und ja, ich habe es wieder einmal geschafft, den Koffer kurz vor knapp am gleichen Morgen zu packen.

Als wir in London angekommen sind, hatten wir gar nicht die Möglichkeit großartig einzuchecken, da für uns von Beginn an ein spannendes Programm vorbereitet wurde und ich zusätzliche zu einem von SEAT organisierten Workshop eingeladen wurde. Dort sollten wir, mit vielen anderen sehr netten Leuten, unseren eigenen Mii designen und so herausfinden, wie das neue Auto denn aussehen könnte. Denn bis dahin wusste noch keiner von uns, wie der tatsächliche Look des SEATS Mii by Cosmopolitan sein würde. Die Gruppenarbeit war ziemlich lustig und ich habe viele neue und liebe Menschen kennengelernt. Aber leider lagen wir mit unseren Designvorschlägen ziemlich daneben, wie wir dann noch später am Abend rausgefunden hatten.

Nach dem Workshop hatte ich zum Glück kurz die Möglichkeit, mit einem kurzen Schlaf meine Energiereserven aufzutanken. Denn, auch wenn alles total schön und spannend war, die Müdigkeit hat mich dann doch leider irgendwann eingeholt. Nachdem ich mich kurz im Hotel Frisch gemacht habe, (wir haben übrigens in dem Mondrian Hotel in London übernachtet) ging es dann auch schon wieder weiter mit dem Programm. Wir wurden zu einem Boot geleitet, das die Themse rauf und runter fuhr. Dort bekamen wir gleichzeitig die Möglichkeit, uns bei leckeren Häppchen alle noch ein bisschen mehr kennen zu lernen. Und das ist das Tolle an Events dieser Art. Man lernt immer wieder total nette und interessante Menschen kennen und führt richtig spannende Gespräche! Und auch mit dem Wetter hatten wir richtig Glück, sodass wir unsere kleine Rundfahrt auch genießen konnten.

dsc06207

dsc06212

Abends ging es dann auf das Fashfest 2016 der Cosmopolitan. Mit einer Laufsteg-Show und einer Preisverleihung war es wieder einmal ein neuer und faszinierender Programmpunkt. Aber das Highlight war dann endlich die Präsentation des tatsächlichen SEAT Miis by Cosmopolitan. Mit einer richtig coolen Show und einem Riesenspektakel wurde das Auto über die Bühne gefahren. Es war wirklich spektakulär! Wir durften sogar noch gemeinsam mit SEAT einen kleinen Spot drehen. Das Auto gefällt mir optisch wirklich richtig gut. Und auch die exklusiven Extras sind auch nicht zu verachten. Es ist neben einem super stylischen Violett auch in einem Candy-Weiß erhältlich.

dsc06221 dsc06233  dsc06237 dsc06262 dsc06302 dsc06371

dsc06390  dsc06500

dsc06501

Lest mehr über die Kooperation auf www.cosmopolitan.de/thisismii
Danke noch einmal an SEAT für die Einladung und die unvergesslichen Erfahrungen!

The Story behind: Urbanik Art

Heute möchte ich euch mal ein besonderes Label vorstellen und zwar handelt es sich hierbei um Urbanik Art. Vielleicht kennen es ja einige von euch auch schon. Die Besonderheit an den Klamotten von Urbanik Art ist, dass die benutzten Prints tatsächliche Street Arts sind, mit der sich Künstler irgendwo auf der Welt an Mauern oder Gebäuden verewigt haben. Die Werke wurden dann fotografiert und werden nun auf den Shirts um die Welt getragen.

Ich wollte euch gerne zwei Outfits zeigen, wie ich diese Shirts zu meinem Kleiderschrank kombinieren würde.

Das erste Outfit besteht aus einem Loose Fit Shirt mit Marble Print und eeiner schwarzen lässigen Hose. Und natürlich dürfen die High-Heels nicht fehlen. Ich liebe es lässig-schick. Ihr kennt mich 😉 Der Style des Shirts  nennt sich  übrigens “Art Flies”. Was mir gut gefällt ist, dass man sich einen Style aussuchen kann und dann den Schnitt der einem am besten gefällt wählen kann.

Processed with VSCO with a5 preset

71304962001_m  739090_in_xl     EW211L001-Q11@11.5 Women_t-shirt_Crown_Marble_Art_Flies_d5f87176-e0c6-44df-816b-984f9d6f80fd_1024x1024

Bei dem zweiten Outfit wird es noch etwas lässiger für den Alltag. Das Print ist wieder die Krone, aber dieses Mal mit dem Snake Print.  Kombiniert habe ich es mit einer loose-fit destroyed Jeans und meinen geliebten spitzen Pumps. Diese Kombination ist bequem und sieht dabei  trotzdem gut aus. Zum Thema Tragekomfort muss ich sagen, dass die Shirts wirklich super weich sind. Das liegt sehr wahrscheinlich daran, dass sie aus 100% Biobaumwolle hergestellt wurden.

Foto 05.08.16, 20 11 03

 

image1xxl-1  7901242505_2_4_1  image1xxl-3           ZI111LA03-J11@11.3Snake_Art_Loves_white_1024x1024

sponsored by Urbanik Art

 

Interview mit Grace Capristo

Am Tag der L’OREAL Professionell Show wurde mir die tolle Möglichkeit geboten mit der Künstlerin Grace Capristo ein Interview zu führen. Ich hab mich total darüber gefreut, da ich Grace seit langer Zeit aktiv verfolge – insbesondere auf Instagram. Ich muss gestehen, ich konnte sie charakterlich nicht wirklich einordnen, aber ich fand z.B. ihren Stil für Mode schon immer toll. Statt jedem Modetrend hinterher zu laufen, setzt sie auf klassische Modeitems und weiß, was ihr steht. Und genauso hat sie sich selbst später auch beschrieben.

Außerdem wollte ich Grace nicht nur die typischen, eher oberflächlichen Fragen stellen. Am liebsten wollte ich sie etwas aus der Reserve locken und Fragen stellen, die sie vielleicht wirklich berühren. Zwischen ihren Instagrambildern habe ich mal ein Foto von einem Textausschnitt aus dem Buch „Eckhart Tolle – Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ gesehen. Wer sich mit dieser Thematik auskennt, weiß, dass es sich dabei um einen international sehr anerkannten Autor handelt, der spirituelle Texte zum Leben schreibt. Ich selbst habe dieses Buch auch gelesen und auch wenn die Texte nicht immer leicht zu greifen sind, haben sie mich sehr berührt. Tatsächlich schien es, als hätte ich mit diesem Thema einen Nerv bei Grace getroffen. Aber lest selbst:

 

Ich, und vermutlich auch viele meiner Follower, lieben deinen Sinn für Mode und Beauty. Gibt es da einen Beauty- oder Fashiontipp, den du meinen Followern weitergeben kannst?

M: Ich selbst sehe meinen Modestil eher als klassisch – feminin an. Ich mag es gerne verschiedene Akzente im Gesamtlook zu setzen und somit die anderen Bereiche zurück zu nehmen. Also zum Beispiel wenn ich die Haare optisch als ersten Blickpunkt setze, bringe ich das Outfit farblich gerne in den Hintergrund. Ich perönlich bevorzuge es, wenn nicht zu viel Verschiedenes auf einmal los ist in einem Outfit.

Vielen Dank dir für deine Tipps! Aber kommen wir mal zu einem ganz anderen Thema. Auf deinem Instagramaccount fand ich einen Ausschnitt aus dem Buch von Eckhart Tolle. Der Autor ist für seine spirituellen Texte bekannt. Meinst du uns fehlt die spirituelle Berührung in der aktuellen Gesellschaft?

M: Wow, jetzt wirds deep! Jetzt kommen die Gespräche die ich mit meinen Freunden führe, wenn wir mal wieder über Gott und die Welt philosophieren. Weißt du, ich habe manchmal das Gefühl ich bin in der falschen Zeit geboren.

Ich finde es z.B. schade, dass man Filter braucht, um akzeptiert zu werden oder als schön angesehen zu werden.

Dass sich alle an Likes und Kommentaren bewerten. Ich brauche keine Likes, um mich schön zu fühlen. Ich wünschte jeder wäre sich seinem Wert und seiner Schönheit ohne App bewusst. Wenn ich mich schön fühle, dann bin ich das, egal was die Anderen sagen.

Ich meine, was ist, wenn irgendwann eine andere Plattform kommt, verfällt dann der eigene Wert? Man sollte seinen wahren Wert nicht von irgendwelchen Apps abhängig machen.

Und generell, meines Erachtens ist die Wichtigkeit und Wertigkeit von Menschen durch die Unterhaltungsbranche verzerrt. Ich meine, wer sind die wirklich wichtigen Menschen? Meine Freundin arbeitet viele Nächte im Krankenhaus als Krankenschwester um Menschen zu helfen. Ich komme mir immer richtig blöd daneben vor, wenn es heißt ich hätte ein eine anstrengende Arbeit

Ich finde das hast du wirklich schön gesagt! Instagram ist für mich eine tolle Möglichkeit Menschen mit Bildern zu erreichen und mit ihnen zu kommunizieren. Aber du hast Recht: Dadurch, dass es eine reine Bildplattform ist, vergessen die Beobachter die Realität hinter den Bildern.

Ich habe es schon sehr häufig gesagt, ich freue mich tatsächlich viel mehr über ein Kompliment zu meinem Charakter als zu meinem Aussehen.

Es ist generell für jeden Menschen schön, das Gefühl zu haben andere zu inspirieren – egal in welcher Hinsicht. Daher interessiert es mich: Welche Menschen inspirieren dich Grace?

M: Ich liebe ja so richtige Powerfrauen mit beeindruckender Lebensgeschichte, die eine tolle Lebensgeschichte zu erzählen haben. Es sind nicht unbedingt berühmte Persönlichkeiten, sondern eher Frauen, die ich so getroffen habe. Diese haben mir dann Teile aus ihrem Leben erzählt und die Art was und wie sie erzählen, finde ich einfach immer so faszinierend.

Ich liebe ja so richtige Powerfrauen!

Du wirkst auf mich sehr zufrieden mit dir selbst. Das finde ich toll. Inwiefern ist es dir schwer gefallen, dieses Denken in dem etwas eher öberflächlichen Showbiz durchzusetzen.

M: Ja, das war nicht immer leicht. Als ich damals in diese Branche gegangen bin, hat meine Mutter zu mir gesagt, dass es eine oberflächliche Branche ist und dass es nicht immer leicht für mich wird. Aber das Wichtigste ist, ich soll immer versuchen ich selbst zu sein!

Mittlerweile habe ich viel gelernt und man sollte sich auch einfach nicht zu ernst nehmen!

Man sollte sich auch einfach nicht zu ernst nehmen!

Du sagst du beschäftigst dich, wie ich auch, gerne zum Arbeitsausgleich mit diesen Themen und Büchern. Kannst du uns denn ein paar Buchtipps geben in diesem Bereich, vielleicht welche, die dich besonders mitgenommen haben?

M: Oh ich hab viele gute Bücher gelesen! Die Bücher von Louise L. Hay sind z.B. super oder das Buch „Gedanken, die deine Welt verändern – Pam Grout“

Vielen Dank dir Grace für die Tipps und das tolle Interview!

M: Vielen Dank dir Luana! Bleib so wie du bist und lass dich von der Branche nicht verbiegen.

Abschließend kann ich sagen, dass ich seit diesem Interview offiziell ein Grace Capristo Fan bin! Schon bevor ich das Interview führte, konnte ich beobachten, wie lieb sie mit den Leuten umgegangen ist – immer freundlich und am Lachen. In unserem Gespräch war sie wirklich sehr herzlich und ihre Antworten haben mich tatsächlich berührt. Zudem ist sie auch noch, oder gerade deshalb, wunder wunderschön!

Es war wirklich toll sie kennenlernen zu dürfen. Ich hoffe natürlich, dass es für euch auch interessant war! Ich freue mich sehr über einen Kommentar!

– feautured on Grace’ Snapchat –

Fitnessupdate – Jan’16

Im Dezember 2015 habe ich gemerkt, dass es bis zum Urlaub schleunigst Zeit wird, so langsam aber sicher wieder in die Sommerform zu kommen. Einige von euch haben gefragt, wie meine Routine aussieht und worauf ich genau achte.


 

Fitness

Ich mache 2-3x die Woche Sport mit einer Trainerin. Wenn Motivation und Disziplin beim Sport nicht mehr so groß geschrieben wird, kann es helfen einige Stunden mit einem Trainer zu machen. Zumindest bis man langsam die Gewohnheit bekommt Sport zu treiben. Ich habe bisher erst ca. 8 Stunden bei ihr gemacht, aber merke einen deutlichen Unterschied zu jedem mal. Bei meinen ersten Trainings bei ihr, brauchte ich ständig Pausen in denen ich mich auf den Boden legteund die Beine hebte. Mein Kreislauf war komplett überfordert und selbst noch nach dem Sport war mir etwas übel. Aber ca. seit der 4./5. Trainingsstunde merke ich schon, dass meine Ausdauer zurück kommt, mein Kreislauf stabil ist und die Pausen weniger werden.

Wir haben auch gemerkt, dass es bei mir besser funktioniert Nachmittags zu trainieren. Morgens schwächel ich immer viel mehr.

Ziel

Mein Fokus liegt auf Bauch, Beine Po – wie so häufig. Ich möchte an diesen Stellen gerne mehr Muskeln aufbauen, aber nicht unbedingt abnehmen. Daher messe ich auch keine Zahlen, wieviel ich aktuell wiege und wieviel ich wiegen möchte! Es würde gar nicht wirklich Sinn machen, da Muskeln ja auch mehr als Fett wiegen.

Ernährung

Also ich achte auf die Ernährung, aber ich übertreibe es auch nicht. Da ich morgens nie viel Essen brauche, gibt es hier für mich immer einen Shake. Mittags esse ich eigentlich immer das was auf den Tisch kommt – ausgewogen aber auch selten mal etwas frittiertes oder Kohlenhydrate. Abends versuche ich auch so gut wie möglich gesund zu Essen. Zwischendurch gibt es bestenfalls Nüsse, aber wenn ich es mal nicht schaffe auch selten mal Süßigkeiten.

Hauptäschlich verzichte ich aber schon viel mehr auf Süßes und Ungesundes. Auch Weizen- und Pastaprodukte habe ich sehr weit runtergreschraubt. Bei Nudeln greife ich dann immer auf Dinkelnudeln zurück.

 

 

Meine Lieblingskameras

Viele von euch fragen häufig welche Kamera ich benutze. Daher dachte ich mir, ich stelle euch mal meine Kameras vor und was mir persönlich an Ihnen gut oder auch nicht gut gefällt. Meine Aspekte sind nicht super technisch orientiert!

Entweder benutze ich für meine Fotos mein Handy, das Iphone 6, oder die Canon eos 600d oder die Sony alpha 5100. Diese Beiden stehtn hier auch im Vergleich und habe ich euch unten direkt verlinkt!

 


 

Sony Alpha 5100

 

Diese kleine Cam habe ich erst seit einigen Wochen, aber bin ziemlich begeistert. Hauptgrund für mich war ihre kleine kompakte Größe und der 180° umklappbare Display. Somit kann man sich mit dieser Cam gezielt selbst fotografieren – es ist für mich die perfekte “Selfie Cam”. Da sie so klein ist, habe ich sie auch sehr häufig in meiner Tasche. Die Bedienung ist super easy durch ein überschaulich aufgebautes Menü.

Es gibt viele Funktionen und Spielereien für Leute wie mich, bei denen es fototechnisch nich zu kompliziert sein darf. Die Fotos können außerdem per Kamera-WLAN aufs Handy versendet werden.

Während die Kamera sich bei Fotos super schlägt, finde ich sie bei langen Videos eher ungeeignet. Wer vor hat mit dieser Kamera lange Videos zu drehen, muss damit rechnen, dass sie sich nach 10-15 min selbst ausschaltet um runterzukühlen.

Canon Eos 600d

 

Die Canon eos ist halt eine richtige Spiegelreflex Kamera, macht also die schärfsten und besten Bilder. Allerdings kann man sich mit dieser erst so richtig austoben, wenn man auch ein gewisses Grundwissen in fotografischer Technik wie z.B. “Belichtungszeiten” etc.  mitbringt.

Aber auch sie hat die klassischen Modi wie Automatik und Sporteinstellung integriert, welches übrigens die einzigen Beiden Modi sind, die ich hier verwende. Die Fotos sind 1A top! Die Kamera dagegen ist natürlich etwas größer und schwerer und für mich ein Grund sie in den allermeisten Fällen Zuhause zu lassen. Zuhause benutze ich sie dagegen sehr gerne auf dem dazugehörigen Stativ.

Wenn man vor hat lange Videos zu drehen, wird diese Kamera einige Zeit länger durchhalten und nicht so schnell mit einem Kühlungsvorgang unterbrechen.

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen